In den letzten Jahren hatten StandUp Meetings als agiles Instrument in vielen Unternehmen Einzug gehalten. Die Mitarbeiter schätzten den raschen, direkten Austausch, die Transparenz und das gleichberechtigte Teilen von Wissen in der regelmässigen Zusammenkunft. Aber was ist nun heute damit, in der Welt von Covid -19?

StandUp Meetings waren eine agile und praktische Möglichkeit, die Zusammenarbeit, aber vor allem auch den Zusammenhalt in einem Team zu stärken (Siehe dazu unser Video von Dezember 2019). Aber was ist nun heute damit, in der Welt von Covid -19? Viele Mitarbeiter sind im Home-Office, das mobile Arbeiten hat sich mehr und mehr durchgesetzt. Andere arbeiten im Büro, müssen aber Corona-bedingte Distanz zu ihren Kollegen wahren. Ist das StandUp Meeting damit unbrauchbar geworden? Nein, ganz und gar nicht! Es wird nur anders durchgeführt, nämlich als digitales Meeting. Was gilt es nun zu beachten, um den agilen Fluss des Teams in Bewegung zu halten?

Für das Team:

  • Tauschen Sie sich zu regelmäßigen Zeiten aus.
  • Achten Sie auf Freiräume und Erholung nach den virtuellen Meetings. Sie werden meist als sehr intensiv wahrgenommen.
  • Planen Sie genügend Zeit für die Vor- und Nacharbeit ein.
  • Behalten Sie Offenheit und Freude am Austausch bei für die weitere agile Arbeitsweise.
  • Bei aller Geschäftigkeit: Gute Laune und Lachen sind erlaubt!
  • Da es sich bei diesen Meetings meist um Arbeitsgespräche handelt, ist es wichtig, dass Sie sich auch ab und zu mit den Kollegen zu anderen Themen austauschen. Wie wäre es mit einer gemeinsamen virtuellen Mittagspause oder einer digitalen Happy Hour? Jeder kann nach Belieben bei diesen Treffen ein- und aussteigen.
  • Unterstützen und helfen Sie sich gegenseitig. Das schafft das gute Gefühl, trotz Abstand miteinander verbunden zu sein; Arbeit, Wissen und auch Sorgen miteinander teilen zu können.

Für die Führung – Aus der Ferne führen

  • Achten Sie in den virtuellen Meetings darauf, dass jeder zu Wort kommt und die Transparenz erhalten bleibt. Die agile Methodik des ursprünglichen StandUp Meetings sollte gewahrt bleiben.Tauschen Sie sich zu regelmäßigen Zeiten aus.
  • Gehen Sie mit gutem Beispiel für die neue digitale Technik voraus und helfen Sie beim Umstieg.
  • Jeder Mitarbeiter braucht eine individuelle Ansprache und Anerkennung. Der eine im gemeinsamen Teammeeting, der andere im Vier-Augen-Dialog mit Ihnen.
  • Achten Sie auf Rückzug oder Ängste der Mitarbeiter - was könnte der Grund dafür sein?
  • Planen Sie Pausen zwischen den Meetings ein. Sie brauchen diese Pausen, um sich zu regenerieren, aber auch für die Vor- und Nacharbeit. Geben Sie diese Zeit auch Ihren Mitarbeitern.
  • Behalten Sie Ihren Humor bei - Ihr Team wird es Ihnen danken!
  • Schaffen Sie für die Mitarbeiter Gelegenheit auch für informellen Austausch. Gemeinsame digitale bzw. virtuelle Pausenzeiten eignen sich hierfür besonders.

Viel Freude, Spaß und gutes Gelingen beim Digitalen StandUp Meeting wünscht Ihnen
Ihre Anne-Rose Raisch